Skip to main content

Leghorn Exchequer

Bei den Leghorns handelt es sich, ähnlich wie bei den Italienern, um leichte sehr temperamentvolle Hühner: Ihren Namen haben sie von der Stadt Livorno in Italien. Die Erzüchtung des Leghorns ähnelt sehr den heute vorherrschenden Holsteiner Kühen. In früheren Zeiten gab es eine Vielzahl von unterschiedlichen Nutztierassen die in ihrer Region vorherrschend waren. Bedingt durch die unterschiedlichen Naturräume waren verschiedene Eigenschaften bei den Nutztieren gefragt. Karge Böden führten zu kleineren, zähen Rassen. Gute Umweltbedingungen führten zur regionalen Vorherrschaft von leistungsfähigeren aber anspruchsvolleren Rassen. Im Zuge des technischen Fortschritts und der Industrialisierung der Landwirtschaft wurden Unzulänglichkeiten der regionalen Futtergrundlage durch den Kraft-/ und Mineralfuttersack ausgeglichen. Das Ergebnis ist, dass sich leistungsfähigere, anspruchsvollere Rassen in den Industrieländern mehr und mehr durchgesetzt haben. So war dies auch bei den Hühnerrassen. Wie bereits beschrieben waren Italiener in unserer Region aufgrund ihrer Leistungsbereitschaft das vorherrschende Legehuhn. Bedingt durch die Leistungsfähigkeit dieser Rasse wurde diese auch nach Amerika und England exportiert. England gilt als Wiege der Industrialisierung und aufgrund großer landwirtschaftlichen Flächen war auch die amerikanische Landwirtschaft schon sehr modern. Das Italiener Huhn wurde an die Ansprüche dieser modernen Landwirtschaft, ähnlich wie das schwarzbunte Niederungsrind (Vorfahre des heutigen Holsteins), angepasst und als Leghorn reimportiert. Leghorn zeichnen sich wie ihre Vorfahren, die Italiener, durch ihre Leistungsfähigkeit aus und legen ca. 250 große, weißschalige Eier im Jahr. Inzuchtlinien des Leghorns sind Grundlage vieler heutiger Hybridhuhnlinien. Aufgrund der Anpassung an die moderne Landwirtschaft und die Zucht auf Legeleistung ging der Bruttrieb fast vollständig verloren.

2,00 €
Artikel-Nr.: 00006
zurück